3D Printed Docking Station für das OnePlus 3T

Als Besitzer eines OnePlus hat man es in der Regel eher schwer kompatibles Zubehör wie Hüllen, Ladegeräte oder Docking Stations zu finden. Die meisten Produkte auf dem Markt sind überwiegend generisch designed und nicht speziell auf die Maße des z.B. neuesten Modells 3T zugeschnitten, sondern gleich noch für diverse andere Smartphones anderer Hersteller. Wem diese universelle Suppe nicht gefällt, der landet schließlich allzu oft beim Hersteller selbst, dessen Zubehör-Sortiment nicht nur wie üblich überteuert, sondern vor allem sehr mager ist.

So stand ich selbst auch vor dem Problem eine gute Docking Station zu finden, die stabil, funktional und hübsch zugleich sein sollte. Um es vorweg zu nehmen: die gibt es schlicht und einfach nicht. Jedenfalls nicht auf die genauen Maße des OnePlus 3T abgestimmt. Was also tun? Doch eines der generischen Produkte auf ebay, Amazon & Co. testen, auf die Gefahr hin, dass nichts davon so wirklich zufriedenstellt oder sogar nach wenigen Wochen kaputt geht? – Nö.

Eine Alternative gibt es dann glücklicherweise doch noch wenn Kaufen keine Option ist: Machen. Oder besser gesagt: Machen lassen. Die Lösung heißt: 3D Druck.

Dank der “Schwarmintelligenz” vieler schlauer und begabter Leute gibt es auf Portalen wie thingiverse.com unzählige 3D-Modelle nützlicher und weniger nützlicher Dinge. Gerade bei weit verbreiteten Produkten wie Smartphones kann man also stark davon ausgehen, dass es wohl einige Leute mit ähnlichen Problemen geben wird, von denen manche bereits eigene Lösungen geschaffen haben. Das 3T bildet hier keine Ausnahme. Nach einem Vergleich der 3D-Modelle die aktuell im Kontext zur Suchanfrage “OnePlus” angeboten werden, gefiel mir das Folgende besonders gut: http://www.thingiverse.com/thing:1746395

Auch die Bewertungen und die Bilder der bereits 3D-gedruckten Exemplare sahen vielversprechend aus. Zum Glück gibt es die Objekte zum kostenlosen Download direkt in einem universellen Dateiformat, dass von den meisten 3D-Druckern verarbeitet werden kann. An dieser Stelle vielen Dank an Emil Wadsager dafür!

Fehlt also nur noch ein 3D-Drucker, wenn schon kein eigener, dann der von jemand anderem. Auch dafür hat das Internetzzz natürlich längst eine Lösung: Das Vermittlungsportal 3D Hubs stellt 3D-Drucker-Besitzern und 3D-Druck-Interessenten eine kaufmännische Plattform bereit, die sich um den Bestellprozess, um den Rechnungsprozess sowie um die Kommunikation kümmert. Es ist denkbar einfach: Man läd sein 3D-File hoch, wählt sein Wunschmaterial und die Druckgenauigkeit aus, gibt seinen gewünschten Standort ein und erhält eine Liste verfügbarer 3D-Drucker(die Menschlichen) sowie deren Preise in der Umgebung.

Zugegeben: Günstig wird das nicht, schließlich will neben dem Vermittlungsportal auch der Druckende einen Obolus seinen daran verdienen und hat selbst auch Materialkosten. Dennoch funktionierte der Bestellprozess soweit reibungslos. Ich erhielt nach wenigen Stunden eine Antwort vom Druckerbesitzer, wir klärten das Wie und bis wann und wenige Zeit später konnte ich die Bestellung durch meine Paypal Zahlung abschließen. Zwar musste ich eine Weile warten, da die Auftragslage anscheinend gerade hoch ist, aber schließlich haben wir uns heute zur Übergabe getroffen und ich konnte die frisch gedruckte Docking Station für mein 3D… pardon, mein 3T in Empfang nehmen. Einziger Wermutstropfen: Statt der bestellten zwei Stück erhielt ich nur eins, aber das Versehen wird schon bald behoben sein. 😉

Tja und das Ergebnis kann sich echt sehen lassen:

Für die Strom- und Datenverbindung fädelt man das Original OnePlus-Ladekabel von unten durch die ausgeklügelte Konstruktion und drückt das dicke Steckerende schließlich von oben die die dafür vorgesehene Aussparung im Dock. Obwohl das Smartphone samt Original-Hülle sehr gut passt, musste ich bei der Aussparung für das Kabelende etwas nachschleifen bis es passte. Dafür sitzt es nun aber sehr fest und sicher im Dock und wackelt kein Stück. Die Sound-Übertragung vom Gehäuse-Lautsprecher des 3T durch das Innere des 3D-Drucks und schließlich aus den dafür vorgesehenen Öffnungen an der Vorderseite funktioniert tatsächlich! Natürlich ändert sich der Sound dadurch nicht wirklich, aber er wird laut und deutlich frontal wiedergegeben, was echt Sinn macht. Auch, und das war mir besonders wichtig, der Fingerprint-Sensor am unteren Rand des Smartphones ist perfekt erreichbar und durch die erhöhte Position auch selbst mit dem Daumen leicht zu entsperren.

Fazit: Alles in allem habe ich also die (für mich) perfekte und ziemlich einzigartige Docking Station für das 3T gefunden. Auch wenn der 3D-Druck über das Portal nicht wirklich günstig und auch nicht 100% perfekt verarbeitet ist, so bekommt man doch ein echtes, nützliches Unikat.

Wer mehr Infos dazu braucht, der kann mir gern ein Kommentar da lassen.

Schreibe einen Kommentar